Achillessehnenriss und Achillessehnendegeneration

Reißt die Achillessehne geht dieses Ereignis häufig mit einem lauten Knall einher. Plötzlich einschießende Schmerzen oberhalb der Ferse sind die Folge des Sehnenrisses. Durch den Wegfall der Verbindung zwischen Wadenmuskulatur und Fersenbein ist eine Beugung des Fußes unmöglich, der Betroffene kann also nicht mehr auf einem Bein in den Zehenstand gehen.

Verwandte Themen:

Beitrag versenden:

E-Mail wurde versendet.

Info anfordern:

Deutlich weniger spektakulär äußern sich degenerative Veränderungen an der Achillessehne, die mit einer Verdickung des Sehne, in manchen Fällen auch mit Kalkeinlagerungen in die Sehne einhergehen. Diese degenerativen Veränderungen gehen häufig einem Riss der Achillessehne voraus.

Die Behandlung von degenerativen Veränderungen an der Achillessehne geschieht zunächst konservativ, also ohne Operation. Durch gezielte Krankengymnastik können Fehlbelastungen der Sehne korrigiert werden und bei sportlich aktiven Menschen kann eine sehnenschonende Sportausübung antrainiert werden. Gegen Verkalkungen in der Achillessehne kann die Stoßwellentherapie eingesetzt werden. Dabei werden die Kalkeinlagerungen durch die Stoßwellen zerkleinert, so dass sie vom Gewebe selbst abgebaut werden können.

Auch der eigentliche Riss der Achillessehne kann unter Umständen ohne Operation abheilen. Voraussetzung hierfür ist, dass sich die Rissenden berühren. Unterstützt wird die Heilung der Sehne durch eine Schiene, bei der die Ferse in Spitzfußstellung erhöht ist. Diese Fußstellung hält die beiden Sehnenenden in Kontakt.

Bei jungen sportlichen Patienten wird die gerissene Achillessehne häufig operativ vernäht. Dies garantiert eine sichere Verbindung der gerissenen Sehne.
In manchen Fällen kann eine operative Behandlung auch bei degenerativen Prozessen an der Achillessehne angezeigt sein. Dabei werden Kalkeinlagerungen entfernt und abgestorbene Gewebsanteile ausgeräumt, die Sehne wird „gereinigt“ und kann nun wieder ohne Hindernisse in der Sehnenscheide gleiten. Bei einer bereits stark angegriffenen Sehne kann die Verstärkung mit körpereigenem Material notwendig sein.
In der Nachbehandlung nach operativem Eingriff an der Achillessehne kommen gezielte Krankengymnastik sowie Schienen oder spezielle Schuhe zum Einsatz.