Fußfehlstellungen: Spreizfuß und Knick- Senkfuß

Der menschliche Fuß verfügt sowohl über ein Quergewölbe, als auch über ein Längsgewölbe, das von den Fußwurzel- und den Mittelfußknochen sowie einem komplexen Bandapparat gebildet und aufrecht erhalten wird. Beim Spreizfuß, dem Knick- Senkfuß und dem Hohlfuß ist die normale Form der Fußgewölbe gestört, was zu Schmerzen, Fehlhaltungen und –belastungen und einem teilweise erheblich gestörten Gangbild.

Verwandte Themen:

Beitrag versenden:

E-Mail wurde versendet.

Info anfordern:

Die häufigste Fehlstellung ist der Spreizfuß, bei dem das Fußquergewölbe abgesenkt und der Vorfuß verbreitert ist. Bei Spreizfüßen im Erwachsenenalter spielen Übergewicht und falsches Schuhwerk eine ursächliche Rolle. Spreizfüße im Kindesalter haben häufig mit einer vererbten Veranlagung zu tun.

Die Beschwerden beim Spreizfuß äußern sich in belastungsabhängigen Schmerzen beim Gehen und Stehen. In Ruhe verschwinden die Schmerzen meist wieder. Durch den verbreiterten Vorfuß bildet sich oft eine Ballenzehe (Hallux valgus) an der Großzehe aus, auch Hammer- oder Krallenzehen gehen häufig mit einem Spreizfuß einher. Entsprechend entstehen Druckstellen und Reizungen an den überstehenden Zehen. Auch an der Fußsohle kann es im bereich des zweiten und dritten Mittelfußknochens zu Schwielenbildungen kommen.

Art und Ausmaß der Fehlstellung können wir mittels einer dreidimensionalen Scantechnik ermitteln, die uns eine computergestützte Auswertung erlaubt. Auf der Grundlage dieses Datenmaterials können dann ganz individuelle Einlagen geplant werden, die wiederum in einem computergestützten Verfahren, dem CNC-Fräsen, erstellt werden. Neben der Einlagenversorgung zur Unterstützung des Fußgewölbes können die Beschwerden durch weites Schuhwerk, das die Druckstellen entlastet, behandelt werden. Gezielte Gymnastik dient der Verbesserung der Beweglichkeit in den Gelenken und der Kräftigung der Fussmuskulatur. Der Hallux valgus und die Hammer- oder Krallenzehe werden in eigenen Beiträgen ausführlicher dargestellt, sie erreichen diese über die Leiste links.

Beim Knick- Senkfuß ist das Fußlängsgewölbe gestört. Weite Teile des Fußinnenrandes berühren beim gesunden Fuß den Boden nicht. Beim Knick- Senkfuß hingegen ist das Fußgewölbe so geschwächt dass diese Anteile nach und unten und außen sinken. Der Fußabdruck ähnelt in diesem Fall einem Schuhabdruck. Die Ursache für den Knick- Senkfuß liegt in einer Schädigung des Sehnenapparates des Fußes, die bewirkt, dass das Fußlängsgewölbe nicht mehr ausreichend durch die Wadenmuskulatur aufrecht erhalten wird und der Schwerkraft folgend absinkt.
Auch beim Knick- Senkfuß sind wird dank 3-D-Scantechnik in der Lage Art und Ausmaß der Fehlstellung exakt zu bestimmen und eine entsprechende Einlagenversorgung vorzunehmen.

Bei besonders ausgeprägten Fehlstellungen oder falls sich die konservativen Maßnahmen als nicht ausreichend erweisen, kann eine operative Behandlung der Fußfehlstellungen notwendig werden.